Schulordnung

Wir alle verbringen einen großen Teil des Tages in der Schule. Das Zusammenleben vieler Menschen auf engem Raum bringt Probleme mit sich, die wir nur gemeinsam lösen können. Dazu gehört vor allem die Bereitschaft, miteinander zu sprechen, den anderen als Partner zu achten und sich tolerant zu verhalten.

Damit wir uns alle in der Schule wohlfühlen können, müssen folgende Regeln der Schulordnung von allen eingehalten werden.

Verhalten vor Schulbeginn und nach Schulschluss:

·         Der Busbahnhof bildet eine besondere Gefahrenquelle. Jeder hat sich an die Anweisungen der Aufsicht zu halten. Es darf nicht gedrängelt oder gestoßen werden. Alle bleiben auf dem Fußweg, bis der Bus steht.

·         Den Anweisungen des Busfahrers ist Folge zu leisten. Er ist für die Sicherheit im Bus verantwortlich und kann daher einzelne Fahrgäste vom Transport ausschließen.

·         Im Bereich des Fahrrad- und Rollerstandes, der Parkplätze und der Bushaltestelle sind besondere Vorsicht und Rücksichtnahme geboten. Fahrräder und Motorroller sind an den vorgegebenen Plätzen abzustellen. Der Aufenthalt ist hier nur zum Bringen und Holen der Zweiräder gestattet. Die wenigen Abstellmöglichkeiten für Zweiräder vor dem Haupteingang sind unseren Gästen vorbehalten.

·         Das Umherfahren auf dem Schulgelände (z.B. mit Inlinern oder Skateboards) ist nicht gestattet.

·         Lehrkräfte und Schüler erscheinen pünktlich zum Unterricht.

Verhalten auf dem Grundstück und im Schulgebäude:

·         Die Schüler betreten das Schulgelände im Eingangsbereich und gehen zügig auf den Schulhof durch. Mit dem 1. Klingeln stellen sie sich an ihre bekannten Aufstellplätze und warten dort auf ihre jeweiligen Lehrer.

·         Der Unterricht beginnt um 08.15 Uhr. Alle Beteiligten sind so rechtzeitig in ihren Klassenräumen, dass der Unterricht pünktlich beginnen kann.

·         Wegen der erhöhten Unfallgefahr sind in allen Fluren das Laufen bzw. Lauf-, Fang- und Ballspiele untersagt.

Verhalten in den Pausen

·         Die großen Pausen verbringen alle Schülerinnen und Schüler auf den Schulhöfen. Die Klassenräume werden abgeschlossen. Bei schlechtem Wetter können sie sich unter den Überdachungen des Schulgeländes aufhalten. Bei extrem schlechten Wetterverhältnissen  können die Schüler mit ihren jeweiligen Fachlehrern in den Klassenräumen verbleiben.

·         Die Toiletten sind keine Aufenthaltsräume. Sie werden nicht beschmutzt, weil alle Schülerinnen und Schüler die Toiletten zu Recht sauber vorfinden wollen.

·         Beschädigungen und Gefahrenquellen müssen unverzüglich gemeldet werden. Diebstähle sowie Sachschäden am persönlichen Eigentum sind dem /der Klassenlehrer/in zu melden.

·         Handys sind in der Schule verboten, auch und besonders zum Schutze der Schülerinnen und Schüler. Technische Geräte wie MP3-Player, Spielekonsolen usw. sind nicht gestattet.  Eingezogene Geräte müssen von den Eltern im Sekretariat wieder abgeholt werden.

·         Das Mitbringen von Waffen oder waffenähnlichen Geräten wie z.B. Messer und Schusswaffen aber auch von Feuerzeugen, Streichhölzern oder Knallkörpern ist  absolut verboten.

·         Wer Einrichtungen der Schule mutwillig oder absichtlich beschädigt, muss den entstandenen Schaden ersetzen.

·         Der Schulhof ist zum Erholen und zum Spielen für alle Schülerinnen und Schüler da. Jeder sollte Rücksicht auf seine Mitschüler nehmen.

·         Das Fußballspielen ist nur auf den dafür  vorgesehenen Fußballfeldern erlaubt. Beim Fußballspielen auf dem übrigen Schulgelände wird der Ball abgenommen und im Lehrerzimmer verwahrt. Dort kann er nach Schulschluss abgeholt werden.

·         Das Betreten der bepflanzten Beete ist nicht gestattet.

·         Das Schneeballwerfen auf dem Schulgelände ist wegen der damit verbundenen Verletzungsgefahr untersagt.

·         Das Rauchen und der Konsum alkoholischer Getränke ist auf dem Schulgelände, sowie auf dem Schul- und Nachhauseweg verboten.

·         Körperverletzungen jeglicher Art sowie Bedrohungen werden empfindlich bestraft.

·         Für Abfälle aller Art (Speisereste, Verpackungen, Getränkedosen etc.) sind die reichlich vorhandenen Abfallkörbe zu benutzen.

·         Es ist generell nicht erlaubt, das Schulgelände während der Unterrichtszeit von 08.15 Uhr bis 16.00 Uhr zu verlassen. Zum Unterricht gehören auch die Ganztagsangebote von 14.30 Uhr bis 16.00 Uhr

·         Schülerinnen und Schüler, die nach den Pausen Unterricht in einem anderen Fachraum haben (z.B. Chemie und Physik, Sport, Hauswirtschaft, Technik und Informatik) nehmen ihre dafür benötigten Materialien mit in die Pause. Sie werden vor Beginn des Unterrichts von den Fachlehrern vom großen Schulhof abgeholt und in die Fachräume begleitet.

·         Besondere Vorkommnisse in den Pausen werden von der Lehrer- oder auch Schüleraufsicht geregelt.

·         Die Streitschlichter halten ihre Sprechzeiten für alle Schülerinnen und Schüler in den großen Pausen ab.

Verhalten im Unterricht

·         Der Unterricht findet in einer Atmosphäre gegenseitiger Achtung statt.

·         Die Schülerinnen und Schüler sollen aktiv, aufmerksam und konzentriert am Unterricht teilnehmen.

·         Während der Unterrichtszeit verhält sich jeder auf den Fluren und auf dem Schulgelände so, dass der Unterricht nicht gestört wird.

·         Jede Schülerin und jeder Schüler sorgt für Sauberkeit und Ordnung an ihrem bzw. seinem Arbeitsplatz und im Unterrichtsraum.

·         Zusätzlich werden Klassendienste vom Lehrer eingerichtet.

·         Während des Unterrichts wird nichts gegessen und getrunken, Ausnahmen regelt der unterrichtende Lehrer.

·         Nach Unterrichtsschluss werden die Stühle hochgestellt, auch in den Fachräumen.

·         Mäntel, Jacken, Mützen und Kappen werden an die Garderobenhaken vor den Klassenräumen gehängt.

·         Wertgegenstände werden mit in die Klasse genommen.

·         Im Sportunterricht ist das Tragen von Uhren, Ketten, Ohrringen u.ä. aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt. Zudem ist auf eine sichere, zweckmäßige und bequeme Sportbekleidung zu achten.

Entschuldigungen und Beurlaubungen

·         Unsere Schüler sollten bei Krankheit schon am 1 Tag ihres Fehlens fernmündlich entschuldigt werden. Fehlt ein Schulkind und liegt keine fernmündliche Entschuldigung vor, rufen wir von der Schule zurück. Dies dient auch der Sicherheit der Kinder.

·         Die fernmündliche Entschuldigung muss durch eine schriftliche Entschuldigung ergänzt werden. Diese sollte  nach der Genesung des Kindes mitgebracht werden und gilt als offizielle Entschuldigung. Nicht vorgelegte schriftliche Entschuldigungen werden als „unentschuldigt“ gewertet.

·         Bei auffällig gehäuftem Fehlen verlangt die Schule ein ärztliches Attest.